Ausbringtechnik ATTRACAP®

Die durch das CO2 angelockten Drahtwürmer werden bei Kontakt mit den Pilzsporen infiziert und sterben nach einigen Tagen ab. Die infizierten Drahtwürmer verbreiten den Pilz weiter im Boden. So kann bei regelmäßiger Anwendung die Drahtwurmpopulation langfristig auf ein niedriges Niveau gesenkt werden.

ATTRACAP® im Kartoffelanbau

ATTRACAP® wird im Frühjahr beim Legen der Kartoffeln in einem Arbeitsschritt als Bandapplikation in die Pflanzenfurche ausgebracht. Die Ausbringung muss mit einem Granulatstreugerät erfolgen. Geeignete und aktuell gelistete Geräte finden Sie auf der Homepage des Julius-Kühn-Instituts (www.jki.bund.de).

ATTRACAP® im Spargelanbau

ATTRACAP® wird auf Spargelanbauflächen mit schwachem bis max. mittlerem Drahtwurmbefall empfohlen. Appliziert wird zwischen März-April. Der Damm wird abgefräst, sodass der Spargel ca. 10-15 cm unter der Oberfläche liegt. Das Granulat wird auf den abgefrästen Damm gestreut und im selben Arbeitsgang wieder aufgedämmt. Gute Bodenfeuchtigkeit und warme Bodentemperaturen können die Wirkung unterstützen

ATTRACAP®-Einsatz auch als Spätapplikation möglich

Erstmalig kann ATTRACAP® auch als Spätapplikation im Mai/Juni/Juli ausgebracht werden.
Die 2020 auf mehreren Standorten erfolgreich getestete innovative Ausbringtechnik ermöglicht eine zuverlässige Applikation des Granulats. Hierbei wird ATTRACAP® mit Hilfe von 3 oder mehr Schaaren + integriertem Granulatstreugerät in ca. 15 cm Tiefe zwischen den Kartoffel- und Spargeldämmen appliziert. Vorteile dieser Ausbringtechnick: Sichere Wirkung; Möglichkeit einer zusätzlichen Befeuchtung desATTRACAP®-Granulats; zusätzliche Belüftung des Bodens, sowie höhere Bodentemperaturen während der Applikation. Die Flächenleistung bei Ausbringung liegt bei 6-10 km/h.