BiDenT-Projekt gegen den Kiefernspinner

(Laufzeit: 01.04.2019 – 31.03.2022)

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung innovativer biologischer Bekämpfungsverfahren gegen den Kiefernspinner (Dendrolimi pini) durch Überschwemmung mit heimischen Parasitoiden, um Populationen des Forstschädlings gezielt unter eine wirtschaftliche Schadschwelle abzusenken. Die Reduktion der Dichte des Spinners im Freiland soll eine zuvor festgestellte Gefährdung beseitigen und den zu erwartenden Schaden an Baumbeständen signifikant verringern. Dabei nutzt der Einsatz der Erzwespe Trichogramma dendrolimi, dass dieser Nützling bereits erfolgreich in Massen vermehrt wird und kommerziell verfügbar ist.
Weitere heimische Parasitoide können alternativ einbezogen werden, wenn wirksame Arten des natürlichen Parasitoidenspektrums identifiziert werden, dafür Verfahren zur zuverlässigen Vermehrung in Massen bekannt sind und die gezüchteten Nachkommen eine ausreichende Wirksamkeit aufweisen. Ein Schwerpunkt des Vorhabens liegt in der Entwicklung großflächiger Ausbringungen, wobei möglichst verschiedene Applikationsformen aus der Luft und vom Boden entwickelt werden sollen. Bereits verfügbare technische Methoden, deren Weiterentwicklung oder Anpassung sowie die Kombination und Abstimmung werden geprüft. Für eine jeweilig gewählte Ausbringungsform werden Möglichkeiten und Techniken für die großtechnische Produktion auf Realisierbarkeit hin untersucht.

Projektbeteiligung:

Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt
37079 Göttingen